Die Brücke von Tajao

Triumphbogen der Natur in der Wüste

1610171_1

Dieser natürliche Felsbogen liegt versteckt in der Trockenlandschaft im Südosten Teneriffas, nicht weit ab von der Autobahn, und trotzdem ziemlich unbekannt. Ein Schatz der Vulkanlandschaft.

1610163_2

Die natürliche Steinbrücke von etwa 30m Länge und 10m Höhe ist ein Ergebnis der langen Erosion von Wind und Wasser. Hier in der Gegend von San Miguel und Granadilla fällt besonders das helle, poröse Vulkangestein auf. Es handelt sich um vulkanischen Tuff, der von mehreren pyroklastischen Strömen abgelagert wurde.

Bei vielen aufeinander folgenden, explosiven Vulkanausbrüchen im Gebäude der heutigen Cañadas muss sich hier vor 700 000 bis 150 000 Jahren ein wahres Höllenszenario abgespielt haben. Ein pyroklastischer Strom ist eine Lawine aus heißer Asche, Gasen und Gesteinsstücken, die mit hohen Geschwindigkeiten und Temperaturen zwischen 300 und 800 Grad alles verbrennt und tötet, was ihr in den Weg kommt. Diese Glutwolken sind besonders gefährlich, denn sie treten oft plötzlich auf, haben eine große Reichweite und sind beinahe lautlos, ihre Geschwindigkeit liegt zwischen 50 und 80km/h, kann aber bei großer Hangneigung auch deutlich höher sein.

Pyroklastischer Strom am Sinabung Vulkan auf Sumatra Bild: vulkane.net

Die hier abgelagerten Tuffschichten der so genannten „Bandas del Sur“ bestehen aus Gesteinen von unterschiedlicher Härte. Durch die Aktion des fließenden Wassers können weichere Gesteinsschichten schneller erodiert werden als darüber liegende härtere. So entsteht im Laufe der Jahrhunderte eine Unterspülung, es bildet sich ein überhängender Fels. Liegen zwei solche Unterspülungen direkt nebeneinander, dann kann sich im seltenen Fall, so wie hier, auch eine frei stehende Brücke bilden.

1610173_1

1610159_3Das Naturdenkmal ist einzigartig auf Teneriffa, genießt aber leider keinerlei Schutz. Es wurde zwar ein Weg angelegt und eine Informationstafel aufgestellt, aber zwischen den Felsen kann jeder nach Belieben herumklettern. Zum Glück liegt es etwas versteckt am Rand eines Barrancos, so dass die großen Touristenströme dort nicht hinkommen.

 

arcotajao1_1 Bild: adondevamoshoytenerife.com

Von der Autobahnausfahrt „Tajao – PIRS“ fährt man auf der TF-632 Richtung Tajao. Gleich nach 100m zweigt links ein Sträßchen nach La Jaca ab, das in ein Tal hinab führt. In der ersten großen Linkskurve beginnt rechts der Weg zum etwa 50m entfernten Felsbogen. Parkmöglichkeiten gibt es direkt bei der Abzweigung, oder gleich nach der Linkskurve.

arco-de-tajao

Gehe zu Google Map:

Die größte Naturbrücke Teneriffas ist aus Basalt, man kann sie im Barranco de la Linde erwandern und besteigen: Hart wie Stein.

Ein etwas kleineres, aber nicht minder sehenswertes Felsentor befindet sich im kleinen Dorf El Varadero: Im Abseits (I).


Artikel-Nr. 3-2-30

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s