Trauriger Anblick

Erneut wurden Bäume gefällt.

plaza constitucion

Wieder mussten in La Orotava Baumarbeiten durchgeführt werden, die in einschneidender Weise das Stadtbild verändern. Auf der beliebten, schattigen Plaza de la Constitución haben die Motorsägen am 12. April einen traurigen Anblick hinterlassen.

Die Stadtverwaltung sah keine andere Möglichkeit. Der zuständige Stadtrat Benítez gibt zu, dass diese Aktion „niemandem geschmeckt“ habe, weder den Politikern, noch den Techniker oder Gärtnern. „Aber wir konnten nicht länger wegschauen.“ Die alten Bäume waren eine Gefahr für die Bürger, sie hätten umstürzen können oder größere Äste hätten herunterbrechen können. Sie hatten zu große und zu schwere Kronen, und der Stamm war hohl. An machen Stellen blieb nur noch ein Ring von 4cm Dicke. Eine Handlung war dringend erforderlich. „Es wäre unverantwortlich gewesen, fahrlässig und sogar ungesetzlich, wenn wir die technischen Informationen in die Schublade gesteckt hätten. Wir wussten, dass es niemandem gefallen wird,“ meine Benítez.

palmeraslaorotava1

Wie schon bei den Palmen auf dem Rathausplatz, die vor einem Jahr gefällt werden mussten, handelte es sich auch hier um Bäume, die mehr als hundert Jahre alt waren und am Ende ihres Lebens angekommen waren. Die enormen Exemplare von indischem Lorbeer waren nicht mehr zu retten. Sieben Bäume wurden komplett gefällt. Weitere 23 wurden sehr stark beschnitten, denn nur so konnte ihr Fortbestehen gesichert werden, sie nahmen sich gegenseitig Platz weg. Wenn sie in einigen Monaten wieder austreiben, wird der Platz wieder grün und der traurige Anblick wird sich wieder etwas verbessern. An Stelle der gefällten Bäume wurden auch schon neue Exemplare gepflanzt.

Benítez (CC) bedauert, dass diese „absolut technische“ Entscheidung nun politisch ausgeschlachtet wird. Denn die oppositionelle PP erkennt zwar die sicherheitstechnische Entscheidung an, wirft aber der seit 40 Jahren mit absoluter Mehrheit regierenden CC politische Unverantwortlichkeit vor. Laut ihres Sprechers González „zeigt das Geschehen, dass der Inspektionsauftrag, der in diesen fast 40 Jahren an Konzessionsgesellschaften vergeben wurde, insbesondere an die vorherige (Cespa), nie stattgefunden hat. CC schaute immer weg und verkaufte in der Zwischenzeit die Schönheit unserer Parks und Gärten an die Öffentlichkeit, obwohl die Realität einfach anders war. ein Make-up, um Stimmen zu gewinnen.“

Den Artikel zur Baumfällaktion am Rathausplatz im März 2017 findest du hier: Das Ende der Palmen.

(Foto: El Día)


Artikel-Nr. 19-6-102

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s