70% Ernteverlust

1707096_1Die Präsidentin Nieves González der Vereinigung der Getreidebauern Teneriffas hat bekanntgegeben, dass dieses Jahr bedeutend weniger Weizen geerntet werden kann. Schuld daran ist eine Verordnung des Umweltministeriums. Während der heißen Tage von 26. Juli bis 27. August war es verboten, landwirtschaftliche Maschinen zu benutzen.

„Das Cabildo stellt uns moderne Mähdrescher zur Verfügung, aber dann dürfen wir sie nicht benutzen“, sagt González. Jetzt ist der Weizen gekeimt, und aus den Körnern kann man weder Gofio machen noch sie als Samen für das nächste Jahr verwenden, allenfalls taugt er noch als Schweinefutter. Der Weizen muss im August geerntet werden, wenn es warm ist, nicht früher und nicht später. Doch die Hitzeperiode und die damit verbundene Feuergefahr machten das verbot unumgänglich. „Aber wir verwenden doch keine Feuerwerfer“, lamentiert der Vorsitzende der Kooperative La Candelaria. „Das ist ein großer Schaden, denn es handelt sich hier um eine auf der Welt einzigartige Sorte.“

1707103_1

Es ist vor allem die Sorte „barbilla“ betroffen, deren Anbau vom Cabildo gefördert wurde, um alte Getreidesorten wieder mehr zu verbreiten. Sie eignet sich besonders zur Herstellung von Gofio. Während 2016 die Erntemenge 58858 kg betrug, werden es dieses Jahr kaum 19000 kg sein. Es betrifft vor allem die Medianías von Icod de Los Vinos bis Los Realejos, wo drei Viertel der Weizenflächen der Insel liegen.

Auch die Stadt Los Realejos hat ihre Besorgnis ausgedrückt, hier betrifft es vor allem den Ortsteil Icod El Alto. Die Stadt hatte Vorkehrungen getroffen, um die Ernte unter sicheren Bedingungen durchführen zu können, unter Begleitung der Feuerwehr und einem Wassertankwagen. Sie bekam aber trotzdem keine Erlaubnis vom Umweltministerium. Im Gegenteil: Es wurde sogar eine Strafe angedroht. Sie fordert jetzt Schadensersatz für die Bauern. Der Schaden wird mit etwa 50000 € beziffert.

Von Seiten der Partei Ciudadanos wird nun, nach Absprache mit der Vereinigung der Getreidebauern, der Rücktritt des Umweltministers Valbuena gefordert. Er habe sich ebenso wenig wie sein Kollege Morales aus dem Landwirtschaftsministerium bislang nicht zu der Sache geäußert und eine Absprache zwischen den beiden habe nicht stattgefunden.

Aktualisierung 5.11.17

Anfang November hat das Cabildo nun beschlossen, eine Sonderhilfe von 35 000 € aufzulegen. Das Geld ist bestimmt für die Getreidebauern in den Municipios La Orotava, Los Realejos, San Juan de la Rambla und La Guancha, die im Sommer große Verluste erlitten hatten.

Siehe auch: Bild des Monats August 2017 und Von Icod El Alto nach Los Realejos
Zum Thema Hitzeperiode: Feuer verboten


Artikel-Nr. 21-3-80

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s